Noch vor 6 Monaten konnten sich private „Häuslebauer“ beim Stammtisch (oder coronabedingt beim Teams-Meeting) noch gegenseitig mit Finanzierungszinssätzen von etwas unter 1 % auf 10 Jahre fest als Zeichen Ihrer Finanzierungs- und Verhandlungskompetenz beeindrucken. Die Entwicklung kennt seit dem 4. Quartal 2021 nur noch eine Richtung: nach oben.

So ist der marktabbildende 10-Jahres-Swapsatz* seit Mitte Dezember bis zuletzt 20. Juni von 0 % auf 2,53 % angestiegen, eine in der Geschwindigkeit einmalige Entwicklung.

Wir sind nun wieder da, wo wir 2012 hergekommen sind. Schade, wenn große Projekte erst in den kommenden 2 bis 4 Jahren von Ihnen umgesetzt werden. Schön, wenn Ihr Unternehmen so aufgestellt ist, dass Sie trotzdem Ihre Vorhaben umsetzen. Was können Sie jetzt noch tun? Mit der Beantragung von Fördermitteldarlehen der L-Bank oder KfW über Ihre Hausbank können Sie sich die aktuellen Zinssätze sichern. Sie brauchen dafür bis zu 12 Monate nichts (d. h. keine sog. Bereitstellungszinsen von meistens 1,80 % p. a.) zu bezahlen und können diese ganz oder teilweise wieder (bis auf wenige Ausnahmen) kostenfrei zurückgeben. Beachten Sie dabei aber bitte, dass Sie damit auch die Laufzeit für heute festlegen, d. h. die 20 Jahre (mit 3 tilgungsfreien Anlaufjahren) Laufzeit betragen noch 17 Jahre, wenn das Projekt erst in 3 Jahren bezogen ist.

Bei Maschinenfinanzierungen können Sie ebenfalls heute eine 10 Jahres-Finanzierung (2 tilgungsfreie Anfangsjahre) beantragen, wenn es für Sie passt, dass die in 2 Jahren in Betrieb gehende Anlage dann in 8 Jahren getilgt werden kann. Aber der Großteil der Finanzierungen von Maschinen wird – wegen der Afa-Dauer von bis zu 10 Jahren – kaum länger finanziert.

Beispiel:

Zusage: 01.07.2022
Beginn Bereitstellungskosten: 01.07.2023
Auszahlung:
50 % Anzahlung Maschine am 01.07.2023
50 % Restzahlung Maschine nach Inbetriebnahme am 01.04.2024
Bereitstellungszins:
1,8 % p.a. für 50 % für 9 Monate = 0,675 % der Darlehenssumme
Tilgung: in 8 Jahren linear ab 01.07.2024
Zinszuschlag (rechnerisch): 0,675 % / 4,25 Jahre
gewichtete Laufzeit = 0,1588 %

Bei einfacher Betrachtung hat sich die frühzeitige Beantragung dann gelohnt, wenn sich der Zinssatz bei Aufnahme erst Mitte 2023 um mehr als 0,1588 % erhöht hat. Ist Ihr Vorhaben in keinem der zahlreichen Programme förderfähig, dann können Sie relevante Beträge auch über Zinsderivate absichern. Nachdem das Mindestvolumen dafür häufig 2 bis 5 Mio. Euro beträgt und bestimmte rechtliche Rahmenbedingungen einzuhalten sind, ist das etwas für Einzelvorhaben von mindestens 8 besser 10 Mio. Euro.

Alle diese Maßnahmen können der Absicherung gegen weitere Zinssteigerungen dienen. Setzen Sie hier nicht alles auf eine Karte, indem Sie versuchen, alles was bis z. B. 2024 vorgesehen ist abzusichern. Um Sie bei dieser Zinssicherung ggf. auch für Projekte im Stadium der Planung unterstützen zu können, benötigen Sie einen flexiblen Bankpartner.

Gemeinsam finden wir Lösungen für Ihre Vorhaben.
Sprechen Sie uns an.

Laufzeit auswählen – SWAP-SATZ (EUR)**

*der SWAP-Satz definiert, welchen fixen Zinssatz ausgewählte Banken für bestimmte Laufzeiten von 1 bis 30 Jahren bereit sind zu bezahlen
**Quelle: Tagesschau

Alle Angaben in dieser Information haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt. Sie erfolgen jedoch ohne Gewähr. Diese Information kann eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Quelle

dhmp Finanzierung
02.08.2022

assistenz@dhmp-finanz.de

www.dhmp-finanz.de

 

 

 

2 Min.
Lesedauer vor 2 Monaten veröffentlicht

Verwandte Themen